Webdesign mit WordPress, SEO, Social Media

WordPress Tutorial: eine XML-Sitemap erstellen

Von am 14. Okt 2011 in WordPress, WordPress Grundlagen, WordPress Plugins | 6 Kommentare

Heute möchte ich euch mal wieder ein einfaches aber sehr wichtiges WordPress-Plugin vorstellen, den Google XML Sitemaps Generator von Arne Brachhold, mit dem man eine XML-Sitemap für den Blog erstellen und an Google und andere Suchmaschinen übermitteln kann.

Was ist eine XML-Sitemap?

Eine XML-Sitemap ist eine Liste der Seiten einer Website. Neben den URLs kann sie noch weitere Informationen zu den einzelnen Seiten enthalten, z.B. Metainformationen zu Videos und Bilder, Prioritätsangaben oder auch Angaben zur Änderungshäufigkeit einer Seite. Eventuell findet Google beim Crawlen einer Website nicht sofort alle dazugehörigen Seiten und es kann etwas länger dauern bis neue Seiten indexiert werden. Um dieses Problem zu vermeiden, ist es ratsam, Google eine Sitemap bereitzustellen. Man kann diese auch von Hand erstellen, aber einfacher ist es, ein Plugin zu verwenden. Ich persönlich verwende hierfür den oben genannten Generator.

Das WordPress-Plugin Google XML Sitemaps

Das Plugin befindet sich im offiziellen WordPress-Verzeichnis, kann also ganz normal über den Dashboard installiert werden und ist danach über “Einstellungen”=>”XML-Sitemap” erreichbar. Hier lassen sich dann eine Menge Einstellungen vornehmen:

  1. Allgemeine Einstellungen: Sitemap ungezipped oder gezipped erstellen, automatische oder manuelle Generierung, welche Suchmaschinen über Änderungen informiert werden sollen und noch ein paar Einstellungen für Fortgeschrittene bzgl. Optimierung
  2. Zusätzliche Seiten: Hier können URLs mit aufgenommen werden, die nicht zum WordPress-Blog gehören. Befindet sich der Blog z.B. in einem Unterverzeichnis www.deineSeite.de/blog, so kann www.deineSeite.de hinzu genommen werden.
  3. Priorität: Auswahl zwischen manuelle Einstellung oder Berechnung anhand der Anzahl an Kommentaren
  4. Pfad der Sitemap-Datei: automatische Erkennung oder manuelle Angabe
  5. Inhalt der Sitemap: Hier können verschiedene Arten von Seiten ein-/ausgeschlossen werden. Ich habe hier beispielsweise die Startseite, statische Seiten und Beiträge angewählt und Kategorien und Archive nicht.
  6. Seiten ausschließen: Einzelne Kategorien ausschließen oder auch einzelne Beiträge durch Angabe der Beitrags-IDs
  7. Änderungsfrequenz: Angabe für die Suchmaschine, wie oft einzelne Seitentypen geändert werden
  8. Prioritäten: Die Prioritäten für die einzelnen Seiten, falls unter 3. manuelle Einstellung der Prioritäten gewählt wurde. Hier habe ich die Standardeinstellungen übernommen: Startseite auf 1.0 und einzelne Beiträge auf 0.6.

Hier noch ein kleiner Ausschnitt der XML-Sitemap, die das Plugin für meinen Blog erzeugt hat:

<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
<?xml-stylesheet type="text/xsl" href="http://www.vanvox.de/wp-content/plugins/google-sitemap-generator/sitemap.xsl"?>
 ...
<urlset xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance"
   xsi:schemaLocation="http://www.sitemaps.org/schemas/sitemap/0.9 http://www.sitemaps.org/schemas/sitemap/0.9/sitemap.xsd"
   xmlns="http://www.sitemaps.org/schemas/sitemap/0.9">
<url>
   <loc>http://www.vanvox.de/</loc>
   <lastmod>2011-10-13T20:17:07+00:00</lastmod>
   <changefreq>daily</changefreq> <priority>1.0</priority>
</url>
<url>
   <loc>http://www.vanvox.de/2011/08/10/twitter-blockiert-url-verkuerzer/</loc>
   <lastmod>2011-10-13T20:17:07+00:00</lastmod> <changefreq>weekly</changefreq>
   <priority>0.6</priority>
</url>
 ...
</urlset>

Wichtig ist es noch, Google mitzuteilen, wo sich die Sitemap befindet. Dies erledigt man am besten mit den Google Webmaster Tools. Unter “Website-Konfiguration”=>”XML-Sitemaps” kann eine Sitemap eingereicht werden.

Sitemap einreichen mit den Google Webmaster Tools

Sitemap einreichen mit den Webmaster Tools

Und nun sollte einer schnellen Indexierung nichts mehr im Wege stehen.


Das könnte dich auch interessieren:

» 13 Must-Have-Plugins für deinen WordPress-Blog

» WordPress Tutorial: dofollow Kommentare

» Bloggen mit WordPress - Blogger werden leicht gemacht!

» Eine Website mit WordPress auch ohne Blog

» WordPress Tutorial: Pings und Trackbacks

    6 Kommentare

  1. Vielen lieben Dank für die tolle Anleitung. Werde das in Kürze auf jeden Fall einmal selbst probieren (sonst habe ich immer die Technik beauftragt). Habe die Erfahrung gemacht, dass das erneute Einreichen einer XML-Sitemap gute Auswirkungen auf das Ranking hatte, besonders dann, wenn auf den Seiten viel verändert wurde.

    Das wird gleich mal geteilt…;-)

    Liebe Grüße von Petra

    Petra

    17. Oktober 2011

  2. Ja, das regelmäßige Einreichen einer Sitemap hat auf jeden Fall Vorteile.Ich hatte das übersehen und kurz nachdem ich sie eingereicht hatte kamen die Sitelinks. Das war vielleicht noch das, was mir dazu gefehlt hatte.
    Liebe Grüße,
    Christina

    vanvox

    17. Oktober 2011

  3. So, nun habe ich auch endlich eine Sitemap. Danke für die Infos.

    Allerdings möchte ich noch zu dem Erstellen der Sitemap etwas hinzufügen:
    Wenn das Plugin aktiviert ist und der Fehlerhinweis erscheint, dass die Sitemap-Dateien (sitemap.xml und sitemap.xml.gz) nicht beschrieben werden können, werden im FAQ des Plugins zwei Lösungswege aufgezeigt:
    1) Das Blog-Verzeichnis beschreibbar machen mit chmod 755 oder 777.
    Da wäre ich aber sehr vorsichtig, diese Dateirechte einem Blogverzeichnis bzw. einem entsprechenden Verzeichnis zuzuweisen.

    2) Mit dem Notepad (auf keinen Fall mit Word) die Dateien “sitemap.xml” und “sitemap.xml.gz” erstellen und auf den Server in dein Blogverzeichnis laden und nur diesen beiden Datein die Schreibrechte 755 oder 777 zuweisen. Diese Methode ziehe ich sicherheitshalber vor.

    chmod 777 bedeutet, das jeder alles mit der datei/verzeichnis machen darf, Dateien mit diesen Rechten sind anfällig für üble Dinge. Daher würde ich nie ein komplettes Verzeichnis auf 777 setzen. Eine Datei oder Ordner mit diesen Rechten zu versehen, sollte nur gemacht werden, wenn es unbedingt notwendig ist.

    Mondzwerg

    20. Oktober 2011

    • Danke für den Hinweis. Diesen Fehler hatte ich nicht.

      vanvox

      20. Oktober 2011

  4. Habs gemacht und hat funktioniert. Ist auch eine bessere Variante als das, was ich vorher gelesen habe. Geht also auch ganz leicht.
    Vielen Dank
    LG Gerscher

    Gerscher

    28. Mai 2012

  5. Bei meinen laufenden Projekten konnte ich problemlos Sitemaps installieren bzw. das oben erwähnte Plugin nutzen. Für mein neues Projekt musste ich jetzt nen halben Tag verplempern damit es alles richtig läuft. Gott sei dank gibt es Artikel wie diese, um die eventuellen Fehlerquellen zu überprüfen und checken ob alles richtig ist. Am Schluss war es dann doch wieder ganz einfach. Trotzdem mach ich jetzt Feierabend für heute :-) Viele Grüße

    Jens

    8. Oktober 2013

Kommentare sind geschlossen.