Webdesign mit WordPress, SEO, Social Media

Wie finde ich Keyword-Ideen für meinen neuen Blog?

Von am 13. Mrz 2012 in Blog Optimierung | 6 Kommentare

SEOWer einen neuen Blog oder eine neue Webseite starten möchte, und diese nicht nur privat betreibt, sondern auch damit Geld verdienen möchte, der sollte sich von Anfang an Gedanken machen, auf welche Keywords die Seite optimiert werden soll. Denn ohne eine Optimierung bekommt man vielleicht mit der Zeit ein paar Stammleser. Die wertvollen Besucher von den Suchmaschinen werden zwar nicht ganz ausbleiben, aber das Potential, dass die Suchmaschinen bieten wird man nur zu einem Bruchteil ausnutzen können. Seiten, die sich auf ein paar wenige Keywords konzentrieren und darauf optimiert sind, erreichen in der Regel wesentlich bessere Positionen in den SERPs als z.B. Blogs, die eine breite Themenpalette behandeln.

Das Thema steht ja oft von vornherein fest, bedingt z.B. durch das Produkt, das man verkaufen möchte und so hat man schon einmal ein Keyword. Will ich beispielsweise Produkte zum Thema Muffins anbieten, so kann ich Muffins also schon einmal auf meine Keywordliste aufnehmen. Ein Keyword alleine genügt allerdings nicht, es sollten schon ein paar mehr sein, die qualifizierte Besucher bringen, in diesem Fall also Besucher, die sich für Muffins interessieren, welche backen wollen und sich dafür ein paar Produkte zulegen, sei es ein Buch oder die Zutaten oder vielleicht eine Backform.

Heute möchte ich ein paar Möglichkeiten aufzeigen, wie man Keyword-Ideen findet und sich eine Liste von potentiellen Kandidaten für Keywords erstellen lässt, auf die der Blog optimiert werden soll. Welche Keywords dann tatsächlich geeignet sind, hängt von vielen Faktoren ab wie dem Suchvolumen oder dem schon vorhandenen Wettbewerb. Wie dann die endgültige Auswahl erfolgt, werde ich hier in diesem Artikel nicht behandeln, sondern das Thema ein anderes Mal aufgreifen.

Keyword-Ideen – Welche Suchbegriffe geben sie denn ein?

Bei der Erstellung der Liste sollte einem immer bewusst sein, dass wir Begriffe suchen, die von den Suchmaschinennutzern als Suchbegriffe verwendet werden. Denn nur wenn wir diese Suchbegriffe auf unserer Webseite verwenden (und diese natürlich zu unserem Produkt passen), haben wir eine Chance, über die Suchmaschinen gefunden zu werden. Hier nun ein paar Möglichkeiten, unsere Liste zu füllen:

  • Google Suggest: Gibt man bei Google in der Suchmaske einen Begriff ein, so bekommt man eine Liste der ähnlichen Begriffe, nach denen man selbst schon gesucht hat und unter “Vorschläge” eine Menge an weiteren ähnlichen Begriffen, die häufig von Google-Nutzern verwendet wurden. Gebe ich “muffins” ein, so erhalte ich “muffins rezepte”, “muffins backen, “muffins schoko” und noch viel mehr.
  • Google Analytics: Besteht die Seite schon länger oder bekommt diese einen Relaunch, so hat man ja, falls Analytics verwendet wurde, schon die Keywords, mit denen Besucher die Seite gefunden haben.
  • Adwords Keyword-Tool: Ein sehr mächtiges Tool von Google selbst, das wohl so ziemlich jeder Blogger kennt. Auch hier gibt man einen Begriff ein und erhält eine Liste von Keyword-Ideen mit wichtigen Daten wie Suchvolumen, Wettberwerb, CPC (Cost-Per-Click), die dann später bei der Auswahl der Keywords benötigt werden. Hier können und sollten auch ein paar Einstellungen vorgenommen werden, um die richtigen Ergebnisse zu erhalten. Mehr dazu aber in einem anderen Beitrag.
  • Kostenpflichtige Keyword-Datenbanken: Evtl. nutzt der eine oder andere eine kostenpflichtige SEO-Suite. Meistens sind hier Tools dabei, die das Finden von Keyword-Ideen erleichtern. Ich habe derzeit Sitefactor, welches ein Tool “Keyword-Verwandschaft” zur Verfügung stellt. Hier bekomme ich bei der Eingabe von “muffins” und der Sprache “Deustch” über 400 Keyword-Ideen ebenfalls mit Wettbewerb und Suchvolumen.
  • Ebay: Sehr interessante Ergebnisse liefert auch das Auktionshaus Ebay. Es lohnt sich da vorbeizuschauen und das Keyword in die Suchmaske einzugeben. Denn auch hier kann man seine Liste der Keyword-Ideen erweitern. So finde ich für “muffins” als ähnliche Ergebnisse “törtchen”, “cupcake” oder “muffin t-shirt”.
  • Synonyme: Es schadet nicht einmal den Duden in die Hand zu nehmen, denn auch da bekommt man neue Keyword-Ideen oder auch im Thesaurus eines Textverarbeitungsprogramms nachzuschlagen. Da findet sich für “Muffin” vielleicht irgendwo den Begriff “Minikuchen”.
  • Freunde fragen: Was würdest du denn für Suchbegriffe eingeben, wenn du Muffins backen willst? Das ist oft besser als, sich selbst zu fragen, denn wir selbst sind ja meistens betriebsblind und suchen ganz anders als unsere Zielgruppe. Für größere Projekte, die auch viel Geld einbringen, macht es vielleicht Sinn, eine kleine Fallstudie durchzuführen.

Die Liste sollte nun lang genug sein, und wer wie ich für “muffins” nun ein paar hunderte Keyword-Ideen hat, der wird nun die Qual der Wahl haben, sich für ein paar wenige zu entscheiden. Aber auch dafür gibt es Verfahren, auf die ich ein anderes Mal eingehen werde.


Das könnte dich auch interessieren:

» Der Keyword-Effizienz-Index: lohnt sich ein Keyword für die Optimierung?

» Google+-SEO - fette Backlinks aus dem Google+-Profil

» Wir haben Rankpanel, das neue kostenlose SEO Tool, ausprobiert und für gut befunden!

» Der OVI-Index und meine Google-Besucher

» Besseres Ranking bei Google ohne aktives Linkbuilding

    6 Kommentare

  1. Da viele Menschen Begriffe falsch schreiben (in Deinem Fall vielleicht Maffins) – besteht die Chance, wenn man dieses “falsche” Keyword benutzt, mit dem ein oder anderen Beitrag gut zu ranken. Da man ja immer “sauber” bleiben soll, kann man in dem Fall schreiben: “Muffins, die fälschlicherweise häufig so geschrieben werden, wie man es spricht, also Maffins…” Den Hinweis darf man auch ruhig ab und an wiederholen…;-)

    Viele Grüße, Petra

    Petra

    13. März 2012

    • @Petra Gute Idee, auf die falsche Schreibweise hinzudeuten. Dann sieht es nicht danach aus, als könnte man es selbst nicht besser :-)
      Mein schlaues SEO Buch, durch das ich mich gerade versuche durchzukämpfen, empfiehlt, eine Kopie der eigentlichen Seite einzubinden und hier dann das falsch geschriebene Wort zu verwenden. Weiß nicht, wie das dann mit dem Duplicate Content ist?

      Aber (das sagt auch mein Buch :-)), mittlerweile gehen die Suchmaschinen dazu über, bei falsch geschriebenen Wörtern, die Suchergebnisse für die richtige Schreibweise anzuzeigen. Und somit wird dann wohl bald das Optimieren auf falsch geschriebene Keywords nicht mehr attraktiv.
      Ich werde es mal bei Gelegenheit ausprobieren.
      LG
      Christina

      vanvox

      13. März 2012

  2. Hallo Christina,

    ich freue mich immer wieder, wenn der gute alte Online Thesaurus nicht ganz in Vergessenheit geraten ist ;) einer meiner Lieblingsseiten ist hier übrigens die Seite der Uni-Leipzig:

    http://wortschatz.uni-leipzig.de/

    Den Zahlen zum geschätzten Suchvolumen beim Google Keywords Editor stehe ich eher skeptisch gegenüber, aber das hast du ja schon angedeutet.

    Die “Keyword-Verwandschaft” Abfrage bei sitefactor finde ich definitiv sehr hilfreich.

    Michael

    14. März 2012

    • Die Zahlen zum Suchvolumen fallen von Tool zu Tool doch sehr unterschiedlich aus. Da weiß ich auch oft nicht, welche ich ernst nehmen soll.

      vanvox

      14. März 2012

  3. Auch wenn die Zahlen zum Suchvolumen sehr unterschiedlich ausfallen, eine Tendenz lässt sich doch sehen.

    Katja

    15. März 2012

  4. Ich nutze eigentlich immer das google adwords tool zur Keywortfindung. Einfach auch zum überprüfen wieviel das welches ich mir ausgesucht habe hergibt. Denn dort werden ja auch die ungefären Klickzahlen angegeben.

    Simon

    20. März 2012

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>