Webdesign mit WordPress, SEO, Social Media

So mache ich meine Umsatzsteuervoranmeldung

Von am 8. Jul 2012 in Online Marketing | 3 Kommentare

Online MarketingJeder der selbständig ist, kennt das leidige Thema Steuern, denn nicht nur am Ende des Jahres muss man sich damit beschäftigen, sondern in der Regel Monat für Monat. Je nachdem wie hoch die Einnahmen sind, muss entweder einmal im Monat oder vierteljährlich eine Umsatzsteuervoranmeldung beim Finanzamt abgegeben werden. In den ersten beiden Jahren nach der Gründung auf jeden Fall monatlich.
Schön wenn man sich einen Steuerberater leisten kann, der einem diese Arbeit abnimmt, die viele Selbständige nur ungerne erledigen. Sind die Einnahmen zu Beginn allerdings nicht so hoch, dann werden viele in den sauren Apfel beißen und die Umsatzsteuervoranmeldung selbst erledigen. Von Hand dies zu machen ist tatsächlich etwas umständlich und Zeit und Nerven raubend. Doch es geht auch anders, wenn man sich eines der vielzähligen Steuer-Tools leistet, die es am Markt gibt.

Und genau das tue ich und schaffe es damit, meine Umsatzsteuervoranmeldung in einer halben Stunde fertig zu bekommen. Und habe sogar noch Spaß dabei, denn ich freue mich jedes Mal, darüber wie einfach es geht. Und ich habe noch mehr davon als nur die reine Umsatzsteuervoranmeldung. Die Daten werden für meine Jahressteuererklärung mit verwendet, das Tool erstellt mir gleich auch die Einnahmen-Überschuss-Rechnung und berechnet mir meinen Gewinn oder Verlust.

Umsatzsteuervoranmeldung mit der Steuer-Spar-Erklärung Plus

Für meine Umsatzsteuervoranmeldung nutze ich die Steuersoftware Steuer-Spar-Erklärung Plus, die ich einmal im Jahr kaufen muss. Der Preis liegt bei etwa 35€, was sich auf jeden Fall lohnt, denn die Zeitersparnis ist enorm. Und man kann die Steuer-Spar-Erklärung von der Steuer absetzen. Wie man damit die Umsatzsteuervoranmeldung macht, möchte ich hier erläutern. Es ist nämlich sehr einfach und es sind keine Steuerkenntnisse notwendig, denn das Tool macht vieles automatisch. Die für viele unverständlichen Formulare vom Finanzamt füllt die Steuer-Spar-Erklärung selbst aus und auch das Versenden lässt sich hiermit erledigen.

Zunächst installieren wir die aktuelle Version der Steuer-Spar-Erkärung Plus auf unserem PC. Für die Umsatzsteuervoranmeldung 2012 wird die Steuer-Spar-Erkärung Plus 2012 benötigt. Die Software dann starten, es öffnet sich das Start Center Fenster. Hie benötigen wir die Gewinn-Erfassung 2012. Wenn es sich um die erste Umsatzsteuervoranmeldung in diesem Jahr handelt, erstellen wir eine neue Gewinn-Erfassung ansonsten öffnen wir die schon vorhandene.

Beim ersten Mal müssen ein paar allgemeine Angaben zu Unternehmen eingetragen werden wie Name, Sitz, Finanzamt usw. Diese erledigen wir ein Mal und anschließend tragen wir für die Erstellung der Umsatzsteuervoranmeldung eigentlich nur noch unsere Einnahmen und Ausgaben ein. Die Software erstellt daraus automatisch die Umsatzsteuervoranmeldungen. Um es auch wirklich einfach zu haben, sollte für das Unternehmen auch wenn noch so klein ein eigenes Geschäftskonto eingerichtet werden, auf das alle Einnahmen eingehen und Ausgaben abgebucht werden. Dann hat man die Umsätze für den aktuellen Monat auf einen Blick im monatlichen Kontoauszug. Und so gehen wir dann vor:

  1. Öffne über das Start Center die Gewinn-Erfassung 2012.
  2. Trage unter “Einnahmen/Ausgaben” alle Rechnungen ein mit allen geforderten Informationen wie Belegnummer, Datum der Buchung, Beschreibung und Betrag mit Steuersatz. Um nichts zu vergessen, geht man am besten die Buchungen auf dem monatlichen Kontoauszug durch. Damit werden gleich alle Steuerformulare automatisch ausgefüllt, der Gewinn für jeden Monat ermittelt und auch gleich das Journal für die Einnahmen-Überschuss-Rechnung erstellt (falls man nicht zur doppelten Buchführung verpflichtet ist).
  3. Unter “Anmeldungen senden/drucken” gehen wir dann auf “Umsatzsteuer-Voranmeldung per Elster versenden” und achten darauf, vorher den richtigen Zeitraum eingestellt zu haben. Hier hat man dann die Möglichkeit, die Umsatzsteuervoranmeldung zu versenden und sich ein Protokoll der Versendung auszudrucken, das als Beweismaterial dient. Ebenfalls lassen sich hier die ganzen Formulare, Anlagen und Berechnungen mit Ausdrucken. Das sind etwa 30 Seiten, die ich jeden Monat einmal ausdrucke. Achtung, für die Versendung muss erst beim Finanzamt über das Elster-Online-Portal ein Zertifikat angefordert werden, was etwa eine Woche dauert. Vor der ersten Versendung also rechtzeitig das Zertifikat anfordern, damit es auch bis zum 10. klappt mit der Umsatzsteuervoranmeldung.

Das war es eigentlich auch schon, viel mehr Aufwand hat man als kleiner Unternehmer eigentlich nicht bei der Erstellung der Umsatzsteuervoranmeldung. Und als große Firma leistet man sich am besten einen Steuerberater.

Allgemeine Informationen zur Umsatzsteuer-Voranmeldung

Die Umsatzsteuervoranmeldung muss spätestens bis zum 10. des Folgemonats beim Finanzamt vorliegen und muss auf jeden Fall auf elektronischem Wege per Elster übermittelt werden, was von der Steuer-Spar-Erklärung Plus unterstützt wird. Je nachdem wie viele Ausgaben und Einnahmen ein Unternehmen hat, müssen wir Umsatzsteuer an das Finanzamt zahlen oder bekommen etwas zurück. Am besten man erteilt dem Finanzamt eine Einzugsermächtigung, dann müssen wir uns nicht jeden Monat um die Überweisung der Umsatzsteuer an das Finanzamt kümmern.

Die Umsatzsteuervoranmeldung muss in den ersten zwei Jahren nach der Gründung monatlich abgegeben werden. In den darauffolgenden Jahren ist eine monatliche Umsatzsteuervoranmeldung abzugeben, wenn die entrichtete Umsatzsteuer im Vorjahr über 7500€ lag. Lag sie darunter aber über 1000€, dann ist die Umsatzsteuervoranmeldung vierteljährlich abzugeben. Wer unterhalb von 1000€ lag, der wird von der Abgabe der Umsatzsteuervoranmeldung befreit und muss nur seine Jahressteuererklärung abgeben.

Mit einer Steuersoftware wie die Steuer-Spar-Erklärung Plus lässt sich die Umsatzsteuervoranmeldung ohne viele Kenntnisse und unkompliziert in kürzester Zeit erstellen.


Das könnte dich auch interessieren:

» Vorsicht bei Linktausch-Anfragen - die top Tricks ausgefuchster SEOs

» Die neuen Google Richtlinien - das Aus für Produkttester-Blogs?

» Geld verdienen als Amazon Partner

» Warum ein Blog trotz Social Media Sinn macht und sogar noch besser ist

» Shareifyoulike - Geld verdienen für Social-Media-Begeisterte

    3 Kommentare

  1. Ich verwende immer das Standrd Elster Tool und hatte bis jetzt auch nicht das Bedürfnis nach mehr. Die Buchhaltung muss ja eh gemacht werden und dann war es bis jetzt auch kein großer Aufwand die Daten in elster einzupflegen. Aber vielen Dank für den Tipp mit der Software. Ich werde mir sie mal näher anschauen. Ist halt immer gut wenn man sich das Leben mit so kleinen Tools erleichtern kann.

    Meike

    26. Juli 2012

  2. Habe auf der Seite von Steuer-Spar-Erklärung Plus folgendes gefunden:
    “Diese Version der Steuer-Spar-Erklärung ist nur für den privaten Gebrauch bestimmt. Zur gewerblichen Nutzung der Software, ist eine gewerbliche Lizenz erforderlich. ”

    Eine Gewerbliche Lizenz kostet ab 150 EUR. Stimmt das?

    Gerd

    26. Juli 2012

    • Ich denke nicht. Ich habe das Programm bei Amazon gekauft, da steht nichts davon.
      Was ich gefunden habe ist folgendes: http://www.steuertipps.de/gewerblich. Und das verstehe ich so, dass man die gewerbliche Lizenz braucht, wenn man als Firma für andere die Steuererklärung mit dem Tool macht und Geld dafür bekommt.
      Ich nutze selbst die normale Lizenz.

      vanvox

      26. Juli 2012

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>