Webdesign mit WordPress, SEO, Social Media

Ich pfeif auf euren Qualitätscontent…

Von am 6. Jul 2012 in Blog Optimierung

SuchmaschineNein, nein, nicht ich. Eine höhere Instanz, die Tante G hat in letzter Zeit vielleicht zu viel davon gesehen und will nun wieder ein bisschen Abwechslung. Das Pinguin Update (die Updates habe ich hier beschrieben) im April hat die SEO-Welt erschüttert und es ist immer noch nicht ganz klar, was Google denn damit bezweckt. Da sind die SEOs noch am rätseln. Eine sehr interessante Studie habe ich vor ein paar Tagen gelesen erstellt von Christoph Cemper von den Link Research Tools. Die Studie kann sich übrigens jeder hier auf der Link Research Tools Seite für einen Tweet herunterladen.

Gute Links sind die mit hoher Power und hohem Trust

Die eine Aussage ist, dass die Gewinner einen höheren Anteil an hochwertigen Links haben als die Verlierer. Hochwertige Links sind solche mit hoher Power und hohem Trust. Power und Trust sind zwei Metriken für die Linkqualität, die in den Link Research Tools zur Verfügung stehen. Ersteres gibt die Stärke eines Links an so wie der PageRank, zweiteres die Vertrauenswürdigkeit einer Seite und wird ebenso weitervererbt wie die Power. Trusted Links sind z.B. welche von Wikipedia. Darauf werde ich in einem anderen Artikel eingehen. Dass Google Seiten mit hochwertigen Links bevorzugt, ist logisch.

Linklisten sind jetzt “in”

Nicht ganz so logisch ist die zweite Aussage der Studie: Die Gewinner haben viele Links aus Linklisten und wenige In-Content-Links, d.h. Links innerhalb von Artikeln. Bei den Verlierern ist das genau anders herum. Wie jetzt? Hieß es nicht seit Google Panda Google will hochwertigen Content und Links innerhalb von Beiträgen sind mehr Wert als alle anderen? Linklisten sind ja nichts anderes als eine reine Ansammlung von Links, ohne viel Text drum herum. Kein Content weit und breit.

Da werde ich bald ein paar Linklisten erstellen :-) Beruhigend ist allerdings die Feststellung der Studie, dass Google nicht alle Linklisten mag, sondern nur die von Seiten mit hohem Trust. Insofern ist das doch wieder Qualitätscontent, aber diesmal besteht er nur aus Links.

Wer die genauen Zahlen wissen möchte, schaut sich die Studie an.

Fazit

Lasst euch nicht verwirren von Googles Launen, Qualitätscontent ist immer noch das Beste, was man seinen Lesern bieten kann. Denn auch wenn Google wieder zickt und euch um 100 Plätze in den SERPs nach hinten katapultiert, habt ihr immer noch eure treuen Leser, solange die Inhalte stimmen und ihr Mehrwert bietet.

Am besten ihr verlasst euch nicht auf eine Traffic-Quelle, sondern versucht möglichst viele anzuzapfen, um das Risiko zu minimieren.


Das könnte dich auch interessieren:

» Der Keyword-Effizienz-Index: lohnt sich ein Keyword für die Optimierung?

» Google+-SEO - fette Backlinks aus dem Google+-Profil

» Der OVI-Index und meine Google-Besucher

» Besseres Ranking bei Google ohne aktives Linkbuilding

» WordPress Tutorial: dofollow Kommentare