Webdesign mit WordPress, SEO, Social Media

Die Webmaster Tools – warum sie sich lohnen und Anmeldung

Von am 11. Apr 2012 in Blog Optimierung | 13 Kommentare

Webmaster ToolsHeute möchte die Webmaster Tools von Google vorstellen, ein kostenloses Analysetool für die Webseite. Ein Muss für jeden Webseitenbetreiber und Blogger und dafür gibt es gute Gründe, die ich hier kurz erläutern möchte und ebenfalls in diesem Artikel werde ich zeigen, wie man sich bei den Webmaster Tools anmeldet und eine Webseite hinzufügt.

Webmaster Tools – warum sollte ich dabei sein?

Bevor überhaupt andere Analyse Tools benutzt werden, sollte man sich auf jeden Fall bei Googles Tool anmelden, denn hier liefert Google eine Menge Berichte zu den angemeldeten Webseiten und daraus lassen sich Maßnahmen für die Onpage- und Offpage-Optimierung ableiten. Wir erfahren z.B. welche Back-Links unsere Seite besitzt, welche internen Links vorhanden sind, über welche Suchbegriffe die Leser kamen und wieviele Impressionen die Seiten erzielten. Auch sehr interessant, welche Keywords Google auf der Seite gefunden hat und wie oft.

Damit Google die Seite auch gerne besucht, sollte diese möglichst fehlerfrei programmiert sein und die Ladezeiten möglichst gering. Hier helfen die Berichte aus dem Bereich “Diagnose” in den Webmaster Tools, wo Crawling-Fehler (z.B. 404 Error), Crawling-Statistiken und HTML-Vorschläge zu sehen sind. Äußerst wichtig ist der Report “Malware”, denn hier meldet Google, wenn die Seite infiziert ist. Und dann sollte der Webmaster schleunigst handeln, denn sonst kann es passieren, dass die Seite aus dem Index fliegt oder gar die PCs der Besucher mit dem Virus kontaminiert werden. Die Besucher bleiben dann wohl für einige Zeit aus und der Imageschaden wird auch nicht so schnell wieder wegzubekommen sein.

Ein weiterer entscheidender Vorteil für die Verwendung der Webmaster Tools ist, dass man Google eine XML-Sitemap zusenden kann, so dass die einzelnen Seiten schneller in den Index gelangen. Und bei größeren strukturellen Veränderungen auf der Webseite, wie z.B. die Änderung der Kategorien, kann man Gebrauch von der Funktion “Abruf wie durch Googlebot” machen, so dass Google diese Änderungen sofort mitbekommt.

Der letzte Punkt, den ich hier aufführen möchte, sind die Benachrichtigungen, die Google an uns über die Webmaster Tools sendet. Hier können unbedeutsame Mitteilungen auftauchen wie “Ihr Konto ist nun mit Google Analytics verbunden” aber auch kritische Probleme, z.B. wenn Google auf der Webseite Linkkauf entdeckt hat. Und auch da sollte man dringend handeln, denn Google ist gnädig, vorausgesetzt man befolgt die Anweisungen aus den Webmaster Tools. Ansonsten ist es endgültig aus und vorbei. Und solche Informationen bekommt man nirgendwo anders.

Ich hoffe, ich konnte jeden überzeugen, sich nicht nur bei den Webmaster Tools anzumelden, sondern diese auch regelmäßig zu nutzen, denn ohne besteht die Gefahr, Probleme mit der Website nicht mitzubekommen und nicht rechtzeitig reagieren zu können. Und nun zum Anmeldungsprozeß.

Webmaster Tools – die Anmeldung

Voraussetzung für die Nutzung der Webmaster Tools ist ein Google Konto, das vermutlich jeder Blogger oder Webseitenbetreiber schon hat, ansonsten kann man sich hier eines einrichten. Angemeldet im Google Konto gelangt man nun über diesen Link auf die Startseite der Webmaster Tools. Hier klickt man den roten Button “Website hinzufügen” und darf anschließend die URL der Webseite angeben.

Im nächsten Schritt muss nachgewiesen werden, das einem die Seite auch tatsächlich gehört. Und hierfür bietet Google vier verschiedene Möglichkeiten an:

  • HTML Datei auf den Server hochladen: Dies ist die von Google empfohlene Methode. Zunächst ist eine vorgegebene Datei herunterzuladen, die dann auf den Server hochzuladen ist, wo sich die Webseite befindet. Anschließend muss diese im Browser aufgerufen werden.
  • Ein vorgegebenes Meta-Tag zur Startseite hinzufügen: Dazu muss man natürlich in der Lage sein, den Code der angemeldeten Seite zu bearbeiten.
  • DNS-Datensatz zur Domain-Konfiguration hinzufügen: Eher etwas für Fortgeschrittene, denn diese Einstellung muss beim Webhoster vorgenommen werden.
  • Google Analytics nutzen: Diese Möglichkeit besteht, wenn der Google Analytics Code schon auf der Webseite integriert ist.

Ich selbst arbeite mit der ersten Methode. Hat man den Button “Bestätigen” gedrückt, wird man abhängig von der gewählten Methode nach wenigen Minuten oder ein paar Stunden die angemeldete Webseite auf der Startseite der Webmaster Tools finden.

Nun sollte man ein paar Tage Geduld haben, denn es dauert seine Zeit, bis auch wirklich Daten für die Seite angezeigt werden. Und auch danach sind manche Berichte ein paar Tage hinterher.

Und nicht vergessen, regelmäßig die Webmaster Tools auch zu nutzen, um nichts zu verpassen.


Das könnte dich auch interessieren:

» Der Keyword-Effizienz-Index: lohnt sich ein Keyword für die Optimierung?

» Google+-SEO - fette Backlinks aus dem Google+-Profil

» Wir haben Rankpanel, das neue kostenlose SEO Tool, ausprobiert und für gut befunden!

» Der OVI-Index und meine Google-Besucher

» Besseres Ranking bei Google ohne aktives Linkbuilding

    13 Kommentare

  1. Es geht nicht nur um die Hilfsmittel, sondern die Indexierung… Sobald bei Webmastertoools ein Sitemap hochgeladen wird, ist die Indexierung binnen 48h erledigt. So ist zumindest meine Erfahrung. Und das geht etliche Male schneller, als wenn man seine Seite einfach bei Google anmeldet. bei einem Sitemap muss der Google-Bot nur kurz kontrollieren, ob es auch wirklich das richtige Sitemap ist, und muss nicht alles mühsam selber indexieren. Also auf Ihr Webmaster und registrieren für die Webmastertools!!!

    Roger Ruckstuhl

    11. April 2012

    • Die Erfahrung habe ich auch gemacht. Die Indexierung geht wirklich flott, wenn man die Sitemap hochgeladen hat. Ging mir schon fast zu schnell beim letzten Mal :-)

      vanvox

      11. April 2012

  2. Danke Christina, erstens für die Erwähnung/ Verlinkung zweitens für diese neue Artikel-Reihe, fängt ja schon mal gut an. Bin ich mal gespannt, was die anderen für Erfahrungen damit haben.

    Papillon-Texte

    11. April 2012

  3. Schöne Serie… :)

    Ich kann nur sagen, auch aus eigener Erfahrung: Wer sich nicht dort anmeldet, alleine schon wegen der Benachrichtigungen, der nimmt sein Business nicht ernst, oder kann auf Google verzichten…

    Thomas Rith

    11. April 2012

  4. Ach Christina, wie gut, dass es Dich und Deine hilfreichen Beiträge gibt! Ich bin zwar bei den Webmaster Tools angemeldet, habe aber wenig Schimmer, was ich damit alles anfangen kann ;-) Ich freue mich schpon auf den zweiten Teil der Serie!

    Judi

    12. April 2012

  5. @Roger
    Die “48 Stunden” schaffe ich auch ohne Sitemap – ich habe keine. Ob der Umkehrschluss – “es hängt nicht von der Sitemap ab” zulässig ist, das sei dahin gestellt ;)

    @Christina
    Die Tools hängen standardmäßig 3 Tage hinterher. In seltenen Ausnahmefällen eckt es auch mal ein bisschen länger, wie gesagt – sehr selten. 3 Tage ist “Normal” – jedenfalls wenn ich um die Mittagszeit prüfe, sozusagen “High Noon”.

    Es spielt übrigens keine Rolle *wann* angemeldet wird. Die Daten werden alle gesammelt und angezeigt, auch später, da geht nix verloren.
    Backlinks habe ich keinen Schimmer, kannste Dir ja denken – ich habe da noch nicht mal draufgeklickt obwohl die WMT so ziemlich mein einziges Werkzeug sind.

    Das wichtigste was ich die letzten 14 Tagen gelernt habe (und es hat mich SEHR überrascht): Die “Keywords der Seite”, also wie das Google sieht, werden *wesentlich stärker* von der Linkstruktur beeinflusst und kaum von der “Keyword-Density” der Artikel. 6 Wochen hatte ich Keywords (die ich nicht mehr will) in Artikeln reduziert und Keywords (die mir wichtiger sind) in neuen Artikeln verwendet. Da hat sich nix getan. Darauf hin habe ich die Struktur geändert und innerhalb 4 Tagen war das gewünschte Ergebnis bei den WMT ablesbar. Wie gesagt, hat mich sehr erstaunt.

    LG / Waelti

    Waelti

    13. April 2012

    • @Waelti Was hast du genau an der Linkstruktur geändert? Kann es mir noch nicht so vorstellen. Mach mal ein Beispiel.
      LG

      vanvox

      13. April 2012

      • Recht einfach:

        Von der Hauptseite aus gibt es (im Moment) nur noch 4 weggehende Links zu Kategorien. Logik ist recht einfach – was von der Hauptseite weggeht ist “wichtig”.
        Die Gegenprobe – Link vorne entfernen lässt die Position innerhalb weniger Tage deutlich abfallen, als Beispiel beim Begriff “Erfolgreich Bloggen” hüpfe ich so zwischen 3 und 9 hin und her.

        Der (Link)Text ist auch wichtiger als ich vermutet hatte. (Da sollten immer Wortkombinationen möglich sein.) Auch hier sehe ich Veränderungen in kurzer Zeit wenn ich den Text ändere.

        Wenn viele Links weggehen wird die “Energie” auch auf viele Links verteilt. Verwende ich wenige Links habe ich mehr “Energie”. So jedenfalls die Beobachtungen der letzten Wochen auf meiner kleinen Spielwiese. Wird ja kaum von externen Strategien beeinflusst, alles “OnSite-Optimierung”.

        Der etwas stärker umkämpfte Begriff “Optimierung für Suchmaschinen” ist im Moment noch nicht auf der Startseite verklinkt, die Postion 17 ist sicher noch zu verbessern. Da bastle ich noch ein Weilchen dran ;)

        Was bei PmWiki noch “ganz anders” als bei WordPress ist: Die Kopfzeilen – oder nenn’ es Header-Zeilen – kann ich je Kategorie unterschiedlich formulieren. Also die wichtigen Kategorien haben auch jeweils eigenständige Header-Zeilen.

        Ob das bei WordPress einfach so geht, das weiß ich nicht.
        An einigen anderen Dingen feile ich noch, das ist noch nicht ganz ausgereift.

        Waelti

        13. April 2012

  6. Die Webmaster Tools sind einfach nur klasse. Vor allem um Backlinks zu prüfen. Kein anderer Backlink Checker zeigt mir nur annähernd nur so viele Backlinks an und das komplett kostenlos.

    Timo

    14. April 2012

    • Bei den Google Webmaster Tools werden allen Backlinks angezeigt, die die Google Bots jemals gefunden haben, egal ob diese noch existieren oder nicht. Auch eine Dofollow/ Nofollow-Anzeige fehlt. Macht aber nichts denke wenn man die Webmaster Tools mit kostenlosen Backlinkcheckern wie backlinktest.com abgleicht bekommt man eine gute Übersicht über seine Backlink-Struktur. Letzteres Tool ist sehr langsam bei der Backlink-Erfassung aber immer noch das Beste was auf dem Markt zu finden ist wenn man auf kostenlose Backlink-Checker zurückgreift. Meine Meinung. Wenn jemand eine andere Überzeugung hat, immer her damit…^^

      Martin

      27. April 2012

  7. Ich hörte auch schon davon, dass die große Suchmaschine wohl jene Webseiten überwachen soll, welche bei den Google Webmaster Tools geführt werden. Das glaube ich allerdings nicht so ganz. Zumindest geschieht wohl nichts, solange der jeweilige Webmaster qualitativ hochwertige Inhalte bietet.

    Carsten Todt

    10. Mai 2012

  8. Hey,

    danke für die Tipps. Hab ich biher nicht gewusst. Hab mich gleich mal angemeldet.

    Daniel Bischoff

    16. Juni 2012

Trackbacks/Pingbacks

  1. Bloggen: Keywords finden | OptimierungBlog - [...] Webmaster Tools angemeldet. Wenn Sie sich bei den WMT noch nicht angemeldet haben: hier -> Vanvox.de steht wie's [...]

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>