Webdesign mit WordPress, SEO, Social Media

Die Webmaster Tools – warum sie sich lohnen und Anmeldung

Von am 11. Apr 2012 in Blog Optimierung

Webmaster ToolsHeute möchte die Webmaster Tools von Google vorstellen, ein kostenloses Analysetool für die Webseite. Ein Muss für jeden Webseitenbetreiber und Blogger und dafür gibt es gute Gründe, die ich hier kurz erläutern möchte und ebenfalls in diesem Artikel werde ich zeigen, wie man sich bei den Webmaster Tools anmeldet und eine Webseite hinzufügt.

Webmaster Tools – warum sollte ich dabei sein?

Bevor überhaupt andere Analyse Tools benutzt werden, sollte man sich auf jeden Fall bei Googles Tool anmelden, denn hier liefert Google eine Menge Berichte zu den angemeldeten Webseiten und daraus lassen sich Maßnahmen für die Onpage- und Offpage-Optimierung ableiten. Wir erfahren z.B. welche Back-Links unsere Seite besitzt, welche internen Links vorhanden sind, über welche Suchbegriffe die Leser kamen und wieviele Impressionen die Seiten erzielten. Auch sehr interessant, welche Keywords Google auf der Seite gefunden hat und wie oft.

Damit Google die Seite auch gerne besucht, sollte diese möglichst fehlerfrei programmiert sein und die Ladezeiten möglichst gering. Hier helfen die Berichte aus dem Bereich “Diagnose” in den Webmaster Tools, wo Crawling-Fehler (z.B. 404 Error), Crawling-Statistiken und HTML-Vorschläge zu sehen sind. Äußerst wichtig ist der Report “Malware”, denn hier meldet Google, wenn die Seite infiziert ist. Und dann sollte der Webmaster schleunigst handeln, denn sonst kann es passieren, dass die Seite aus dem Index fliegt oder gar die PCs der Besucher mit dem Virus kontaminiert werden. Die Besucher bleiben dann wohl für einige Zeit aus und der Imageschaden wird auch nicht so schnell wieder wegzubekommen sein.

Ein weiterer entscheidender Vorteil für die Verwendung der Webmaster Tools ist, dass man Google eine XML-Sitemap zusenden kann, so dass die einzelnen Seiten schneller in den Index gelangen. Und bei größeren strukturellen Veränderungen auf der Webseite, wie z.B. die Änderung der Kategorien, kann man Gebrauch von der Funktion “Abruf wie durch Googlebot” machen, so dass Google diese Änderungen sofort mitbekommt.

Der letzte Punkt, den ich hier aufführen möchte, sind die Benachrichtigungen, die Google an uns über die Webmaster Tools sendet. Hier können unbedeutsame Mitteilungen auftauchen wie “Ihr Konto ist nun mit Google Analytics verbunden” aber auch kritische Probleme, z.B. wenn Google auf der Webseite Linkkauf entdeckt hat. Und auch da sollte man dringend handeln, denn Google ist gnädig, vorausgesetzt man befolgt die Anweisungen aus den Webmaster Tools. Ansonsten ist es endgültig aus und vorbei. Und solche Informationen bekommt man nirgendwo anders.

Ich hoffe, ich konnte jeden überzeugen, sich nicht nur bei den Webmaster Tools anzumelden, sondern diese auch regelmäßig zu nutzen, denn ohne besteht die Gefahr, Probleme mit der Website nicht mitzubekommen und nicht rechtzeitig reagieren zu können. Und nun zum Anmeldungsprozeß.

Webmaster Tools – die Anmeldung

Voraussetzung für die Nutzung der Webmaster Tools ist ein Google Konto, das vermutlich jeder Blogger oder Webseitenbetreiber schon hat, ansonsten kann man sich hier eines einrichten. Angemeldet im Google Konto gelangt man nun über diesen Link auf die Startseite der Webmaster Tools. Hier klickt man den roten Button “Website hinzufügen” und darf anschließend die URL der Webseite angeben.

Im nächsten Schritt muss nachgewiesen werden, das einem die Seite auch tatsächlich gehört. Und hierfür bietet Google vier verschiedene Möglichkeiten an:

  • HTML Datei auf den Server hochladen: Dies ist die von Google empfohlene Methode. Zunächst ist eine vorgegebene Datei herunterzuladen, die dann auf den Server hochzuladen ist, wo sich die Webseite befindet. Anschließend muss diese im Browser aufgerufen werden.
  • Ein vorgegebenes Meta-Tag zur Startseite hinzufügen: Dazu muss man natürlich in der Lage sein, den Code der angemeldeten Seite zu bearbeiten.
  • DNS-Datensatz zur Domain-Konfiguration hinzufügen: Eher etwas für Fortgeschrittene, denn diese Einstellung muss beim Webhoster vorgenommen werden.
  • Google Analytics nutzen: Diese Möglichkeit besteht, wenn der Google Analytics Code schon auf der Webseite integriert ist.

Ich selbst arbeite mit der ersten Methode. Hat man den Button “Bestätigen” gedrückt, wird man abhängig von der gewählten Methode nach wenigen Minuten oder ein paar Stunden die angemeldete Webseite auf der Startseite der Webmaster Tools finden.

Nun sollte man ein paar Tage Geduld haben, denn es dauert seine Zeit, bis auch wirklich Daten für die Seite angezeigt werden. Und auch danach sind manche Berichte ein paar Tage hinterher.

Und nicht vergessen, regelmäßig die Webmaster Tools auch zu nutzen, um nichts zu verpassen.


Das könnte Sie auch interessieren:

» Der Keyword-Effizienz-Index: lohnt sich ein Keyword für die Optimierung?

» Google+-SEO - fette Backlinks aus dem Google+-Profil

» Der OVI-Index und meine Google-Besucher

» Besseres Ranking bei Google ohne aktives Linkbuilding

» WordPress Tutorial: dofollow Kommentare