Webdesign mit WordPress, SEO, Social Media

Automatisch ins soziale Netz: Das WordPress-Plugin AutoSharePost

Von am 17. Jul 2012 in WordPress, WordPress Plugins

Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Gastbeitrag.

Wordpress TutorialKaum ein Blogger, der nicht auch Facebook und Co. nutzt, um seine Blog-Inhalte auf zusätzlichen Plattformen zu teilen und damit mehr (potentielle) Leser zu erreichen. Genau hier setzt das WordPress-Plugin AutoSharePost an: Es erleichtert das Teilen in sozialen Netzwerken und hilft Euch, Arbeitsabläufe zu optimieren. Entwickelt wurde WP AutoSharePost von der Checkdomain GmbH zunächst für die Verwaltung des eigenen Unternehmensblogs. Inzwischen steht das Plugin allen WP-Nutzern frei zur Verfügung – und André Siemssen von Checkdomain zeigt Euch hier, was Ihr mit dem WordPress-Pugin alles machen könnt.

Was kann WP-AutoSharePost?

WP-AutoSharePost macht es Euch wesentlich einfacher, neu erstellte Blogbeiträge in sozialen Netzwerken zu teilen. Ihr könnt damit zum Beispiel für einen geplanten Artikel einen Tweet und eine Facebook-Meldung mit vorschreiben, die dann gleichzeitig mit dem Blogbeitrag online gehen. Damit lassen sich einerseits Arbeitsabläufe optimieren (gerade für professionelle Blogs ein interessanter Aspekt). Andererseits könnt Ihr Meldungen vorausplanen, damit es kein „Sendeloch“ gibt, wenn Ihr zum Beispiel in den Sommerurlaub geht.

Zusätzlich liefert WP-AutoSharePost die Möglichkeit des Facebook Kommentar-Grabbings. Postet jemand unter den abgesetzten Facebook-Links einen Kommentar, könnt Ihr diesen ebenfalls unter Eurem Blogbeitrag als Kommentar einfügen. Das erkläre ich später noch ausführlicher.

Tipp: Ich konzentriere mich in diesem Artikel auf das Arbeiten mit unserem Plugin. Wenn Ihr mehr zur Einrichtung wissen wollt, findet Ihr auf wordpress.org eine detaillierte Anleitung.

So verwendet Ihr WP-AutoSharePost

Erster Schritt: Ihr erstellt einen neuen Artikel. Anschließend klickt Ihr oben rechts auf das Feld „Optionen einblenden“ und setzt in die Checkbox von WP-AutoSharePost einen Haken (es kann auch sein, dass dieser Haken bereits gesetzt ist). Unterhalb des Textfeldes findet Ihr jetzt das neue Feld des Plugins.

Das AutoSharePost-Feld

Das AutoSharePost-Feld in der Artikelansicht

Damit das Plugin zum Einsatz kommt, muss unter „Enable AutoSharePost“ ein Haken gesetzt werden. Dieser Haken ist in den Voreinstellungen bereits aktiv.

„Facebook Message“: Hier fügt Ihr die Statusmeldung für Facebook ein. Den Link des neuen Blogartikels erstellt das Plugin automatisch.

„Facebook Posting Type“: Ihr habt die Wahl – genau wie auf Facebook selbst zwischen Link (Standard), Status oder Photo. Achtet bitte drauf, dass wenn Ihr einen Status bei Facebook postet, die Leser nicht die Möglichkeit haben, diesen Beitrag zu teilen. Damit der Beitrag teilbar ist, müsst Ihr einen Link posten.

„Twitter Message“: Hier ist Platz für Euren Tweet. Unter dem Feld zeigt Euch der Zähler an, wie viele Zeichen Ihr noch zur Verfügung habt. Die Länge des bit.ly-Links ist bereits von den 140 verfügbaren Zeichen abgezogen und wird automatisch gepostet.

Werden die Felder „Facebook Message“ und „Twitter Message“ leer gelassen, wird auch bei gesetztem Haken kein/e Meldung/Tweet gepostet. So ist es z.B. auch möglich, nur einen Tweet abzusetzen, aber keine Facebook-Meldung und umgekehrt.

Meldungen veröffentlichen

Wie gesagt, WP AutoSharePost koppelt den Veröffentlichungszeitpunkt Eures Blogartikels mit dem Erscheinen Eurer Twitter- und/oder Facebook-Posts. Das heißt: Ihr könnt damit Artikel auf mehrere Wochen hin auf „Vorrat“ einstellen. Ihr könnt aber natürlich auch alles sofort veröffentlichen, ganz bequem mit einem Klick.

Meldung vergessen?

Alle Bilder eingefügt, den Text noch mal gegengelesen und los… und dann fällt Euch plötzlich auf, dass Ihr Facebook und Twitter vergessen habt? Das macht bei unserem Plugin überhaupt nichts. Ihr könnt einfach im Nachhinein in den jeweiligen Feldern Eure Meldungen eintragen und dann einfach den Artikel aktualisieren. Eure Tweets und Facebook-Posts werden dann ganz automatisch veröffentlicht.
Diese Möglichkeit könnt Ihr natürlich auch für ältere Texte in Eurem Blog nutzen – besonders in Verbindung mit dem CommentGrabber kann das interessant für Euch sein.

Statusmeldungen erneut posten

Beispiel: Ein bereits veröffentlichter Blogartikel ist vom Thema her gerade wieder aktuell und für Deine Leser interessant. Über Facebook und Twitter kannst Du Sie mit AutoSharePost ganz einfach darauf aufmerksam machen.

Das AutoSharePost Feld nach dem Posten

So sieht das AutoSharePost Feld nach dem Posten aus

Sobald ein Artikel unter Verwendung des Plugins veröffentlicht wurde, verändert sich das Eingabefeld. Du kannst jetzt bei „Re-Share this Post“ in die Checkbox einen Haken setzen und – falls nötig – die Texte für Facebook und Twitter anpassen. Anschließend bitte einfach auf Aktualisieren klicken.

Der Comment-Grabber

Der CommentGrabber sorgt dafür, dass alle Meldungen bei Facebook, die mit WP-AutoSharePost publiziert wurden, von dem Plugin in regelmäßigen Abständen auf Kommentare überprüft werden. Gibt es einen neuen Kommentar, wird dieser auch im Blog angezeigt, wenn Ihr das wollt. Denn genau wie bei regulären Kommentaren, müsst Ihr diese freigeben.

Der CommentGrabber reichert also nicht nur Euren Content mit Benutzer generierten Content an, sondern bringt die Diskussion neben Facebook auch in den Blog.

Unter Einstellungen/CommentGrabber habt Ihr noch die Möglichkeit einige Einstellungen vorzunehmen:

Einstellungen AutoSharePost CommentGrabber

Einstellungen für den AutoSharePost CommentGrabber

Bei “Enable CommentGrabber” ist standardmäßig immer ein Haken gesetzt. Solltet Ihr die Kommentare nicht in Eurem Blog haben wollen, dann wird dieser Haken einfach von Euch entfernt.
Unter “Interval” könnt Ihr den Überprüfungsintervall eingeben, nachdem der CommentGrabber Eure Facebook-Seite nach Kommentaren durchsucht. Wenn Ihr es lästig findet, die eingehenden Kommentare über Facebook manuell freigeben zu müssen, könnt Ihr bei “Auto-Approve new Comments” einen Haken setzen. Aber Vorsicht, alle Kommentare bei Facebook, werden dann in den Blog importiert. Ob das sinnvoll ist, muss natürlich jeder für sich entscheiden. Allerdings lassen sich die Kommentare natürlich im Nachhinein entfernen, wenn doch mal ungewollte Äußerungen dabei sind.
Zum Schluss könnt Ihr noch die “Pages to read from Facebook” auswählen. Das bedeutet, wie viele Seiten der Facebook-API durchsucht werden sollten. Hier reicht die “1″ als Einstellung bei den meisten Seiten aus. Eine Seite entsprechen in der Regel 25 Posting bei Facebook, also eine ganze Menge!

Und so sehen dann die Kommentare auf Facebook und im Blog aus.

Kommentar bei Facebook

Kommentar bei Facebook

Kommentar im Blog

Kommentar im Blog mit AutoSharePost

Das Kommentar im Blog erhält ein “via Facebook” und verlinkt auf den Post auf Eurer Facebook-Timeline.

Kurzer Blick voraus

WP-AutoSharePost wird von uns laufend weiterentwickelt und um neue Features ergänzt. Wir freuen uns in diesem Zusammenhang sehr über Eure Anregungen. Und falls Ihr Euch fragt, weshalb google+ fehlt: Bis jetzt gibt es noch keine Google API. Sollte diese irgendwann zur Verfügung stehen, wird das Plugin um googleplus erweitert – versprochen! Ich bin auch froh, wenn ich es nicht mehr manuell in google+ posten muss ;)

Über den Autor:
André Siemssen ist für die Checkdomain GmbH, einer der führenden Dienstleister im Domain- und Webhosting-Bereich, im Onlinemarketing tätig. Dort wird erfolgreich Internetnutzern die Domain-Suche und –Registrierung leichter gemacht. An der Konzeption des WordPress-Plugins WP-AutoSharePost war er mit beteiligt.


Das könnte dich auch interessieren:

» 13 Must-Have-Plugins für deinen WordPress-Blog

» WordPress Tutorial: dofollow Kommentare

» Bloggen mit WordPress - Blogger werden leicht gemacht!

» Eine Website mit WordPress auch ohne Blog

» WordPress Tutorial: Pings und Trackbacks